Schlagwort-Archive: Schildkröten

Jährliche Aktualisierung der Fotodokumentation

Wie in jedem Jahr stand die vorgeschriebene Aktualisierung der Fotodokumentation an. Zumindest bei den kleinen Schildkröten war diese jetzt wieder fällig. Die Anderen waren letztes Jahr dran und müssen nur alle 5 Jahre neu dokumentiert werden. Auch ihr solltet

Bei der Gelegenheit schaue ich auch immer, ob mit den Schildkröten alles in Ordnung ist. Alle sehen gesund aus und haben ihr Gewicht über die Starre weitestgehend gehalten. Zwischen 11 und 16 Gramm wiegen sie gerade ein mal. Wahrscheinlich aber schon ein bisschen mehr jetzt. Gewogen habe ich sie schon ende letzter Woche. Seither ist ihr Appetit immens.

Griechische Landschildkröte Testudo hermanni boettgeri Nachzucht 2013

Frühjahrsputz im Gehege unserer Babyschildkröten

Wie jedes Jahr habe ich das Balkongehege unserer Schildkröten etwas frisch gemacht. Ein mal im Jahr muss das einfach sein. Die Hügel waren platt gemacht oder ausgewaschen, die alte Erde musste ersetzt werden und neue Futterpflanzen mussten ins Gehege.

Schildkröten Balkon GehegeIn einem ersten Schritt habe ich die oberste Erdschicht abgetragen, die größtenteils auch ganz vertrocknet war. An den Stellen, wo sich die Schildkröten besonders gerne verbuddeln, habe ich auch extra etwas mehr Erde ausgehoben. Mir ist dabei aufgefallen das die Stellen an denen die Tiere überwintert hatten, besonders trocken waren. Das ist mit bei den Nachzuchten auch in der Vergangenheit schon aufgefallen. Vielleicht ist das ein zusätzlicher Schutz vor dem ertrinken, dass sie regengeschützte Stellen für die Winterstarre nutzen. Unseren adulten Schildkröten ist das im Gegensatz dazu ziemlich egal. Sie verbuddeln sich unter freiem Himmel und bekommen dabei ordentlich Regen ab. Ertrunken ist bisher aber noch nie eine.

Für die Ausgestaltung der Hügel habe ich die Erde gut nass gemacht und zusammengedrückt, damit es möglichst lange hält. Zudem sollen geschickt platzierte Steine verhindern, dass die Hügel beim gießen zu schnell runter waschen. Zusätzlich erhoffe ich mir dabei etwas Hilfe von den Pflanzen, die hoffentlich mit ihren Wurzeln die Erde etwas besser zusammen halten.

Schildkröten Balkon Gehege

Als Futterpflanzen habe ich Stiefmütterchen und Gänseblümchen hinein gepflanzt. Dieses Jahr werde ich aber auch Löwenzahn, Wegerich und andere Futterpflanzen ziehen, die ich dann ab Sommer oder nächstes Frühjahr ins Gehege setzen möchte. Wenn das Gras und der Lavendel wieder schön hochgewachsen sind, haben die Kleinen auch noch mehr Versteckmöglichkeiten und Schatten für den Hochsommer.

Schildkröten Balkon Gehege Schildkröten Balkon Gehege

Die Wärmelampe hat jetzt wieder den richtigen Abstand zur Oberfläche, dass sich die Schildkröten auch ordentlich aufwärmen können und sie können jetzt auch wieder die zweite Etage nutzen. Ich finde das renovierte Gehege kann sich blicken lassen. Was meint ihr?

Futterpflanzen Sammelkalender: Schildkrötenfutter im April

Jetzt im Frühjahr kann es mitunter noch etwas schwierig sein Futterpflanzen für Schildkröten zu finden. Nachfolgend eine kleine Auflistung von Pflanzen, die im April schon gesammelt bzw. im Handel erworben werden können. Teilweise ist es natürlich wetterabhängig, ob eine Pflanze schon sprießt oder nicht.

  • Brennnessel
  • Brombeerblätter
  • Bärlauch
  • Eibisch
  • Ferkelkraut
  • Gänseblümchen
  • Gänsefingerkraut
  • Giersch
  • Huflattich
  • Knoblauchrauke
  • Löwenzahn
  • Rucola
  • Schafgarbe
  • Stiefmütterchen
  • Taubnessel
  • Wegwarte

Sicherlich gibt es noch weitere Pflanzen, die im April gepflückt werden können. Wenn dir eine einfällt, hinterlasse doch einen Kommentar.

Bildquelle: Pixabay

Alle Schildkröten sind wieder da

Seit gestern ist nun auch die letzte Schildkröte wieder draußen. Kurz vor Ostern kamen alle unsere adulten Tiere aus der Winterstarre, doch es brauchte 23° Celsius und massiven Sonnenschein, um die letzte, verschollene kleine Schildkröte aus ihrem Loch hervor zu locken. Ich hatte mir ehrlich gesagt schon ein paar Sorgen gemacht, da die meisten ja schon seit einiger Zeit die Sonne genießen, wenn sie mal da ist. Doch jetzt bin ich beruhigt und freue mich, dass alle Schildkröten den Winter überlebt haben. Nachfolgend Fotos der Nachzuchten

Griechische Landschildkröte Jungtier Griechische Landschildkröte Jungtier Griechische Landschildkröte Jungtier Griechische Landschildkröte Jungtier

Ich hoffe eure Schildkröten haben auch alle überlebt. Sind bei euch denn auch schon alle draußen oder fehlt noch jemand?

EU verbietet private Haltung europäischer Schildkröten

Der 29. März 2018 wird für viele Schildkrötenbesitzer als schwarzer Tag in Erinnerung bleiben. Am Donnerstag beschlossen die EU-Abgeordneten in Brüssel ein neues Tierschutz-Gesetz, dass den „Besitz landesfremder […] unter Naturschutz stehender“ Tiere in der EU nach §22b 1.-3. TierSchG verbietet, sofern sie nicht als Nutztiere gehalten werden.

Was ist Sinn des neuen Gesetzes?

Mit dem neuen Gesetz  will man bedrohte Tierarten zukünftig besser schützen, indem sie einzig und allein, mit speziellen Genehmigungen, in ihren Heimatländern gehalten werden dürfen. „Auf diese Weise entfällt hier [in Deutschland] und in anderen Ländern viel Bürokratie, die durch bisherige EU-Verordnungen erst entstanden ist“, so der deutsche EU-abgeordnete Reinhold Steinmann und bezieht sich dabei unter anderem auf die EU-Bescheinigungen und alles was zu deren Verwaltung dazu gehört. Das spart auch Geld, welches in den Heimatländern gezielt für den Artenschutz eingesetzt werden soll. „[…] gleichzeitig wird verhindert, dass sich entlaufene Tiere invasiv ausbreiten und für einen hohen Selektionsdruck bei anderen Arten sorgen könnten, wodurch diese gefährdet würden“, so Steinmann weiter. Vor der Kamera

Der Diplom Biologe ist starker Befürworter und einer der Initiatoren des 13-Seiten umfassenden Gesetzes, dessen Verhandlung in der Vergangenheit mehrmals abgelehnt wurde. Vergangenen Donnerstag waren viele EU-Parlamentarier, und somit viele Gegner des Gesetzes, aber nicht anwesend, da sie sich schon in die Osterferien verabschiedet hatten, sodass sich eine Mehrheit für eine Abstimmung über das Gesetz finden konnte. Dabei war die Entscheidung zunächst knapp und erst im zweiten Durchgang konnte eine knappe Mehrheit für die Durchsetzung des Gesetzes gefunden werden, was ab dem 01.07.2020 in kraft treten soll. Über den tatsächlichen Sinn oder Unsinn des Gesetzes kann man sich natürlich streiten.

Was heißt das für mich als Schildkröten Halter?

Ab dem 01.07.2020 macht man sich mit dem Besitz geschützter Arten aus Europa strafbar und muss mit hohen Geldbußen bis hin zu einem Gefängnisaufenthalt rechnen. Zu den geschützten Arten gehören leider auch unsere geliebten Griechischen Landschildkröten. Halter von Schildkröten aus nicht-EU-Ländern, wie der im Trend liegenden Spornschildkröte, haben Glück gehabt. Deren Haltung kann die EU auf Grund bestehender Handelsabkommen nicht einfach verbieten. In Deutschland darf künftig allein die Europäische Sumpfschildkröte noch gehalten werden, allerdings nur mit einer entsprechenden Genehmigung. Wie man an eine solche Genehmigung heran kommt, ist noch nicht konkretisiert worden. Ein Hintertürchen bleibt dank der Schweiz, die nicht der EU angehört, aber offen. Wer nachweisen kann, dass seine Europäischen Sumpfschildkröten ursprünglich aus der Schweiz stammen, kann diese weiterhin halten. DNA Tests, mit denen sich die Herkunft bestimmen lässt, kosten in Labors um die 200€. Eine weitere rechtliche Grauzone könnte der Freistaat Bayern schaffen. damit kein Geld für den Schutz der Tiere aufgewendet werden muss, bezweifeln die Politiker dort bislang, dass die Europäische Sumpfschildkröte ursprünglich in Deutschland beheimatet war und sieht diese als invasive Art aus der Schweiz bzw. Österreich an.

Wie geht es jetzt weiter?

Damit die entsprechenden Behörden für Natur- und Artenschutz genug Zeit haben sich auf die bevorstehende Intensivierung der Schutzprogramme vorzubereiten, tritt das Gesetz erst in rund zwei Jahren in Kraft. Auf Anfrage bei der örtlichen Behörde, teilte diese mir per Mail mit, dass die Tiere innerhalb der nächsten zwei Jahre in ihre entsprechenden Heimatländer überführt werden sollen. Dabei sei es einem freigestellt, ob man dies „eigenverantwortlich“ übernehmen möchte oder ob man die Tiere bei der örtlichen Behörde abgeben möchte, wo sie für eine „Pauschale von 80€ pro Tier in die entsprechenden Regionen übersendet werden“. Bis es soweit ist, braucht es aber noch etwas Zeit. „Wir wurden von dem neuen Gesetz genau so überrascht wie Sie[…]“, heißt es in der Mail „[und] brauchen daher Zeit für die Organisation“. Alle registrierten Halter bedrohter Tiere sollen bis ende des Jahres schriftlich über das Vorgehen und die „rechtlichen Konsequenzen bei Missachtung“ informiert werden.

Eine große Hoffnung besteht darin, dass die Mitgliedsstaaten der EU das neue Gesetz nicht zwingend umsetzen müssen. Aus der Mail ging allerdings hervor, dass sich die Behörden in Deutschland wohl auf dessen Umsetzung vor zu bereiten scheinen. Auf der Seite des Bundestages laufen allerdings auch schon die ersten Petitionen gegen die Umsetzung des Gesetzes.

Trotz dieser schockierenden Meldung wünsche ich allen einen schönen Sonntag an diesem 1. April April!

Villa Amandas Jahresrückblick 2017

Es ist schon wieder so weit. Das Jahr, das gefühlt gestern erst angefangen hat, ist auch schon wieder zu Ende und das neue Jahr steht in den Startlöchern. Wir Schildkrötenhalter haben derzeit leider nicht sehr viel von unserem Hobby, doch in wenigen Monaten geht es auch schon wieder los. Ich nutze traditionell die Zeit ein kleines Resumé zu ziehen, um einen Statusbericht zu liefern und die schönsten Beiträge des Jahres noch einmal hervor zu heben.

Was 2017 so los war

2017 war nicht nur für mich persönlich ein ganz erfolgreiches Jahr, auch für diese Seite gab es immer wieder aufregende und erfreuliche Neuigkeiten. Dieses Jahr feierte der Webauftritt der  Villa Amanda seinen 5. Geburtstag, was mit einem kleinen Gewinnspiel gefeiert wurde. Über 130.000 mal wurde die Homepage angeklickt, was einer Steigerung von fast 45% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Ich freue mich, dass sich meine Seite mittlerweile recht gut etabliert hat und bin immer Dankbar für euer Feedback. Nachdem ich alle Nachzuchten in ein neues Zuhause vermittelt habe, habe ich nach mehrjähriger Pause wieder einmal Eier bebrütet. Die Eier waren dieses Jahr unterdurchschnittlich groß und dementsprechend winzig sind auch die kleinen Schildkröten. Diese haben sich gut in ihrem Gehege eingelebt und verbringen dort den Winter. Ein kleines bisschen Magengrummeln macht mir jedoch die Tatsache, dass sie sich ziemlich früh verbuddelt haben.

Sehr gefreut habe ich mich über den Gastbeitrag, in dem die Verfasserin von ihrer Begegnung mit Schildkröten in Nicaragua berichtet. Wenn ihr auch mal einen Gastbeitrag über eure Begegnun mit einer Schildkröte oder über eure eigene Schildkröte schreiben wollt, dann schreibt mir doch einfach.

Meine Favoriten dieses Jahr

Ich fand sehr schön, dass ein automatisches Überwinterrungssystem für Schildkröten namens „SmartTurtleCooling“ den ersten Preis bei Jugend Forscht abgesahnt hat. Erfreulich war für mich auch die Meldung, dass in Genf Europäische Sumpfschildkröten in freier Wildbahn geschlüpft sind. Ich habe die Art, welche die einzige in Deutschland vorkommende ist, doch sehr ins Herz geschlossen und freue mich immer über solche Meldungen. Am liebsten würde ich die Art später auch mal halten. Was mich jedoch am meisten gefreut und auch überrascht hatte war die Meldung, dass sich der Bestand der Meeresschildkröten weltweit wieder erholt und hoffe das dies ein langanhaltender Trend sein wird.

Zum Schluss bleibt mir nur noch euch zu danken. Danke, dass ihr meine Seite besucht und Danke, dass ihr mir auf Facebook und Google+ eure Treue zeigt. Ohne euch würde mir die Seite nur halb so viel Spaß machen. Ich wünsche allen einen guten Rutsch ins neue Jahr, auf dass es ein gutes Jahr wird.

Frühe Winterstarre

Die erste Jahreshälfte hatte sich von ihrer besten Seite gezeigt und uns mit viel Sonnenschein und hohen Temperaturen beglückt. Leider waren Juli und August bei uns sehr durchwachsen und gefühlt dauerverregnet.

Der Sommer meldete sich Ende August zwar nochmal kurz zurück, doch danach ging es wieder rapide bergab mit nächtlichen Temperaturen von unter 10 Grad. Anlass für unsere Schildkröten Aktivitäten und Mahlzeiten zu verringern. Zwei Nachzuchten tauchten schon letzte Woche ab und ließen sich auch durch eine Wärmelampe nicht mehr hervorlocken. Die großen sind noch am aktivsten. Sie sind noch einige Stunden am Tag zu sehen und fressen hin und wieder auch noch was. Im Moment gibt es nochmal halbwegs schönes Wetter, doch ich vermute, dass danach schon alle Schildkröten in die Winterstarre gehen.