Schlagwort-Archive: Schildkröten

Schildkröten: Experten in Sachen Landschaftsarchitektur

Geochelone nigra porteri Galapagos SchildkröteIch fand einen interessanten Artikel auf blogs.discovermagazine.com, in dem über die Rolle der Galapagos Schildkröten für das Ökosystem und die Auswirkungen des Rückgangs und Aussterbens der Tiere berichtet wird.

Zahlreiche versteinerte Stuhlproben von „großen herbivoren Tieren“ (Aller Wahrscheinlichkeit nach von Schildkröten) auf Santa Cruz wurden untersucht. Es befanden sich zahlreiche Pilz- und Pflanzensporen im Kot, die von Pilzen und Pflanzen stammen, welche zusammen mit den Schildkröten vor 500 Jahren aus den höher gelegenen Regionen verschwanden. Einige Pflanzenarten starben sogar aus.

Heutzutage werden Galapagos Schildkröten auf Santa Cruz wieder angesiedelt, doch die Pflanzen kommen nicht wieder zurück. Das Ökosystem hat sich mit dem Verschwinden der Schildkröten verändert und zeigt, wie wichtig eine einzelne Art für den Erhalt eines bestimmten Ökosystems ist.

Quelle: http://blogs.discovermagazine.com/inkfish/2014/01/27/we-discovered-too-late-that-tortoises-are-expert-landscapers/#.Uujm7bQwd9M

Wie sich Schildkröten während der Winterstarre verhalten

Die meisten unserer Schildkröten befinden sich wie (hoffentlich) jedes Jahr in ihrer Winterstarre und bei dem ein oder anderen Neuhalter macht sich bestimmt ein wenig Unsicherheit bezüglich des Verhaltens seiner Schildkröte breit. Daher nutze ich die Gelegenheit ein paar Dinge über das Verhalten unserer Schildkröten während der Winterstarre zu sagen.

Meine Schildkröte bewegt sich während der Winterstarre

Dies ist völlig normal und erstmal kein Grund zur Sorge. Winterstarre bedeutet nicht, dass die Schildkröte starr auf ein und dem selben Fleck verharrt bis der Winter um ist. Sie reagieren, wenn auch stark verlangsamt, immer noch auf manche Reize wie z.B. Berührungen. Es wird sich mal mehr und mal weniger tief eingebuddelt oder gedreht.

Besorgt sollte man sein, wenn die Schildkröte mehrere Tage wach ist und die Augen offen hat. In diesem Fall sollte man sich gegebenenfalls an einen Schildkröten erfahrenen Tierarzt wenden. Kritisch wird es auch, wenn sie sich an die Oberfläche gräbt obwohl Frost zu erwarten ist. Dann besser reinholen und im Kühlschrank weiter starren lassen.

Meine Schildkröte hat im Kühlschrank Kot abgegeben

Auch das kann hin und wieder passieren. Ist aber nicht weiter tragisch. Der Kot sollte nur Zeitnah entfernt werden. Sollte ein und das selbe Tier jedoch regelmäßig Kot abgeben, liegt die Vermutung nahe, dass das Tier nicht richtig starrt. Gegebenenfalls sollte man dann einen Tierarzt aufsuchen.

Meine Schildkröten wollen sich im Kühlschrank nicht verbuddeln

Da (für die Winterstarre korrekt eingestelle) Kühlschränke konstante Temperaturen über 0° C aufweisen und die Luft von draußen nur selten in den Kühlschrank gelangt, kommt es vor, dass manche Schildkröten nicht das Bedürfnis verspüren sich in die Erde zu buddeln, um sich vor möglichem Frost zu schützen. Meiner Erfahrung nach ist das nicht weiter tragisch. Schildkröten können auch an der Oberfläche starren.

Ist die Schildkröte jedoch im Freien und buddelt sich nicht (vollständig) weg obwohl Frost zu erwarten ist, dann sollte sie lieber reingeholt werden.

Wie muss ich mich denn verhalten?

Wenn deine Schildkröte im Kühlschrank überwintert, dann mach alle paar Tage die Tür auf um für frische Luft zu sorgen und alle zwei bis drei Wochen sollte die Erde ein bisschen nachgefeuchtet werden.

Ansonsten besteht deine Aufgabe darin die Temperatur zu überwachen (4-6°C) und ansonsten die Schildkröte in Ruhe starren zu lassen.

Mehr Infos zur Winterstarre

Schildkrötenembryos kommunizieren miteinander um den Schlupf zu synchronisieren.

Da bin ich zufälligerweise auf eine Wahnsinns Meldung gestoßen. Letztens berichtete ich, dass sich Schildkröten ihr Geschlecht selbst aussuchen können, indem sie sich im Ei in wärmere oder kältere Regionen bewegen. Jetzt las ich einen Artikel von 2011 in dem es heißt, dass die Embryos bewusst ihren Schlupf synchronisieren indem sie miteinander kommunizieren.

Hintergrund ist folgender: Schildkröteneier liegen in mehreren Schichten übereinander. Dadurch werden die Eier unterschiedlich warm bebrütet, was eine unterschiedlich schnelle Entwicklung der Embryos zur Folge hat. Trotzdem schlüpfen sie alle gemeinsam.

frisch geschlüpfte Suppenschildkröte
Suppenschildkröten beim gemeinsamen Schlupf

Bereits 2001 veröffentlichte eine Gruppe folgenden Versuch mit Eiern einer australischen Schildkröte: Von mehreren Nestern wurden die Eier in jeweils zwei Gruppen aufgeteilt welche mit jeweils 25° bzw. 30° bebrütet wurden. Anschließend wurden gegen Ende einige der Eier wieder zusammengeführt mit dem Ergebnis, dass in vielen Fällen alle Schildkröten gemeinsam schlüpften. Bei denen, wo die kälter bebrüteten nicht gleichzeitig mit den wärmer bebrüteten schlüpften, schlüpften diese jedoch deutlich früher als die, welche kalt bebrütet wurden und später nicht wieder mit den wärmer bebrüteten Eiern zusammengelegt wurden.

Nachzügler sind also scheinbar in der Lage ihre Entwicklung etwas zu beschleunigen.

2011 wiederholte man den Versuch erfolgreich und kam zu dem Schluss, dass die Embryos miteinander kommunizieren müssen. Dabei geht man nicht davon aus, dass sie sich durch Geräusche bemerkbar machen, sondern schlichtweg das Herzschlagen aus den umliegenden Eiern wahrnehmen können.

Quellen:

  1. http://www.wired.com/wiredscience/2011/12/turtle-hatchling-communication/
  2. http://blogs.discovermagazine.com/notrocketscience/2011/11/29/turtle-embryos-can-speed-up-their-development-to-hatch-together-with-their-siblings/#.Uger0JL0HzE

Suchen sich Schildkröten ihr Geschlecht selbst aus?

Schildkröte-aus-dem-ei-4Zumindest wären sie laut Forschungsergebnissen einer Gruppe aus China dazu in der Lage.  Die Forscher bestrahlten befruchtete Eier mit unterschiedlichen Temperaturen. Das Ergebnis: In kühleren Eiern bewegten sich die Embryonen in wärmere Regionen des Eis, während sie bei wärmeren Eiern kühlere Regionen aufsuchten. Eine Testgruppe mit abgestorbenen Embryonen zeigte dabei, dass die Schildkröten sich aktiv in bestimmte Regionen bewegten, da die abgestorbenen Embryonen keine veränderte Haltung aufwiesen.

Da die Temperatur maßgebend für die Entwicklung des Geschlechts ist, sind Schildkröten somit theoretisch in der Lage sich ihr Geschlecht selbst auszusuchen.

Quellen: [1] http://www.focus.de/wissen/natur/neue-erkenntnisse-zu-embryoverhalten-koennen-schildkroeten-sich-ihr-geschlecht-aussuchen_aid_1011536.html
[
2] Bo Zhao, Teng Li, Richard Shine, and Wei-Guo Du „Turtle embryos move to optimal thermal environments within the egg“Biol. Lett.. 2013 9 20130337;  doi:10.1098/ rsbl.2013.0337  (published 12 June 2013)

Achtung vor dem Kreuzkraut

Sie sehen aus wie gelbe Margariten und sind hochgiftig. Die rede ist von Greiskräutern (Senecio) oder auch Kreuzkraut genannt.

Kreuzkraut giftig für Mensch und TierDer Generalanzeiger warnt derzeit vor dem toxischen Gewächs, welches sich derzeit großflächig ausbreitet. Besonders für Säugetiere ist es giftig, für unsere geliebten Schildkröten aber auch. Deshalb: Finger Weg!

Quelle: http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/Gefahr-fuer-Mensch-und-Tier-article1094248.html

Riechen Schildkröten besser als Hunde?

Vor zwei Wochen wurde berichtet, dass Forscher die Gene von Schildkröten untersucht haben und darauf gestoßen sind, dass diese (oder zumindest einige) sehr gut riechen können.

Weichschildkröte
mhhhh das riecht gut

Jetzt haben japanische Wissenschaftler Hinweise darauf gefunden, dass Weichschildkröten eventuell besser riechen können als Hunde. Sie besitzen nämlich stolze 1.137 Geruchsrezeptor-Gene. Im Vergleich: Hunde haben 811 und Menschen 396. Die Forscher glauben zwar, dass Hunde etwas besser riechen können auf Grund der Tatsache, dass sie mit ihrer Nase mehr Gerüche aufnehmen können, aber sie vermuten, dass Schildkröten einzelne Gerüche und feine Nuancen besser differenzieren können.

Quelle:http://japandailypress.com/japanese-research-discovers-turtles-nose-may-be-keener-than-dogs-1028640