Archiv der Kategorie: Zoo und Co

Bilder von Schildkröten aus Zoos und Tiergärten

Schildkröten im Kölner Zoo

Ene Besuch im Zoo, oh, oh, oh, oh,
Dat es esu schön, dat es wunderschön!

So wird der Kölner Zoo schon viele Jahrzehnte besungen, der immer wieder einen Besuch wert ist. Neben Elefanten, Nilpferden und Krokodilen, haben sie dort unter anderem auch Schildkröten. Sowohl Wasser- als auch Landschildkröten sind in dem Zoo zu finden. Die älteren Gehege finde ich teilweise etwas karg, doch die Neueren, wie das der Braunen Landschildkröte (Manouira emys), finde ich sehr gelungen. Seit einigen Jahren baut der Kölner Zoo seine Gehege in großen Projekten um und aus, um den Tieren ein artgerechteres Zuhause zu bieten. Die Zahl der Schildkröten im Kölner Zoo ist recht überschaubar. Trotzdem habe ich extra ein paar Fotos gemacht, als ich ende April dort gewesen bin. Mit einem Klick auf die Bilder, könnt ihr diese Vergrößern.

Was mir sehr gefallen hat war dass sich der Kölner Zoo an einem Projekt zum Schutz der Scharnierschildkröten beteiligt, die in diesem Jahr zum Zootier des Jahres gewählt wurden. Unter anderem wurde hier scheinbar auch gezüchtet. Zumindest stand auf einem der Schilder „Nachzucht 2017“ Leider waren die Gehege etwas versteckt und für Besucher nicht direkt zugänglich. Verzeiht daher die suboptimale Bildqualität der folgenden Bilder.

Gelbrand-Scharnierschildkröte Cuora Flavomarginata
Gelbrand-Scharnierschildkröte Cuora Flavomarginata
Dreistreifen Scharnierschildkröte
Dreistreifen Scharnierschildkröte

Die größte Schildkröte der Welt – Archelon ischyros

Die größte Schildkröte, die je diesen Planeten bevölkert hat war eine Meeresschildkröte mit dem wissenschaftlichen Namen Archelon ischyros. Die Schildkröte wurde nach heutigen Erkenntnissen bis zu 4,50 Meter groß und lebte vor rund 72 Millionen Jahren. Der Panzer bestand vermutlich nicht aus Hornplatten, sondern war mit einer ledrigen Haut überzogen, die ihr das Schwimmen erleichterte. Ganz ähnlich wie bei ihrer nächsten heute lebenden Verwandten, der Lederschildkröte (Dermochelys coriacea). Da die Schildkröte keine Zähne besaß nimmt man an, dass sie sich überwiegend von Pflanzen und weichen Tieren wie etwa Quallen ernährte.

Im Naturhistorischen Museum in Wien kann man das Skelett eines rund 4 Meter großen Exemplares von Archelon bestaunen. Als ich in Wien war, habe ich mir das natürlich unbedingt anschauen müssen.

Aufgrund der schrägen Lage sieht das Skelett auf den Fotos vielleicht nicht ganz so beeindruckend aus. Aus der Nähe betrachtet war es das aber allemal. Wenn man sich dann noch Gewebe und Panzer drum herum vorstellt, muss es echt eine gigantische Schildkröte gewesen sein. In das Podest ist noch ein drei geteilter Bildschirm eingelassen, auf dem man eine rekonstruierte Computeranimation der riesigen Schildkröte betrachten kann. Im Naturhistorischen Museum in Wien gibt es aber auch noch viele weitere Skelette, Präparate und Nachbildungen verschiedener Schildkröten.

Bei dem aufgeschnittenen Panzer dieser Breitrandschildkröte (Testudo marginata) kann man sehr schön erkennen, dass sich Schulter- und Beckengürtel von Schildkröten innerhalb des Brustkorbes befinden. Dies ist ein Alleinstellungsmerkmal von Schildkröten und kommt bei keinem anderen Wirbeltier vor.

Schildkröten im Naturhistorischen Museum in Wien

Es gibt in dem Museum unter anderem auch eine in einem Glas eingelegte Griechische Landschildkröte. Ich habe  versucht mehrere Fotos davon zu machen, aber durch das Glas und die Flüssigkeit sind leider alle Fotos verschwommen. Neben weiteren Schildkröten sind in dem schön verzierten Gebäude noch weitere lebende und ausgestorbene Tiere ausgestellt. Ich fand es sehr toll, da man sogar einen echten Knochen eines Dinosauriers anfassen durfte. In der Regel ist dies sonst ausschließlich bei Nachbildungen erlaubt. Wer sich für Naturhistorie oder Tiere interessiert, der sollte dem Museum unbedingt einen Besuch abstatten.

Schildkröten des Frankfurter Zoos

Ende Juni war ich in Frankfurt und besuchte bei der Gelegenheit auch den Frankfurter Zoo. Dort gab es natürlich auch einige Schildkröten, die ich hier in der Galerie präsentiere. Unter anderem gab es eine Schnappschildkröte á la Lotti und die Papua-Weichschildkröte. Aber seht einfach selbst. Mit einem Klick auf die Bilder könnt ihr diese vergrößern.

Schildkröten Südafrikas

Meine letzte Reise brachte mich nach Südafrika, genauer gesagt Kapstadt. Neben den zahlreichen Sehenswürdigkeiten erhoffte ich mir selbstverständlich auch Einblicke in die einheimische Schildkrötenwelt zu erlangen. Dort leben schließlich die großen Berg- oder auch Pantherschildkröten (Stigmochelys pardalis) und die etwas kleineren Afrikansichen Schnabelbrustschildkröten (Chersina angulata).

Pantherschildkröte KapstadtAlso ging es nach draußen. Unter anderem in die Karoo. Irgendwann kamen endlich die vielen Schilder, die Autofahrer vor passierenden Schildkröten  warnen. Doch die einzigen Schildkröten die ich fand waren in Inverdoorn, in dem vermutlich einzigen Gehege, das dort weit und breit existiert. In diesem wurden verletzte Tiere aufgenommen und hoch gepeppelt. Die freilebenden Schildkröten ließen sich aber leider nicht blicken.

Auch am Kap der Guten Hoffnung erhoffte ich bei einer Wanderung auf Schildkröten zu treffen. Berichte von Sichtungen hatte ich zuvor schon gehört, aber auch hier war wieder nichts zu sehen. Generell waren erstaunlich wenig Tiere am Kap zu sehen. Selbst die Baboons, die sich auf das Ausrauben von Touristen spezialisiert haben, waren nicht anzutreffen.

Letzte Hoffnung waren dann die Cederbergs. Neben dem „Big Five“ Mitglied dem Leoparden soll es auch hier Schildkröten geben. Zu sehen gab es einiges: Vögel, Affen, wilde Orangen und andere schöne Pflanzen, einen atemberaubenden Sternenhimmel…aber leider wieder keine Schildkröten.

Pantherschildkröte Kapstadt

Als kleiner Trost blieb mir nur ein begehbares Gehege in einem Vogelpark. Auch wenn die Aufnahmen gelungen sind und ich mich riesig gefreut habe, so hätte ich die Schildkröten doch gerne in ihrer natürlichen Umgebung beobachtet. In dem Park gab es, neben den oben erwähnten Arten, auch Starrbrust-Pelomedusen (Pelomedusa subrufa), eine ca. 30 cm große Wasserschildkröte.