Fantastische Schildkrötensaison ist zu Ende

Und schon wieder ist die Saison zu Ende. All unsere Schildkröten haben sich bereits verbuddelt und werden in den nächsten Tagen und Wochen wohl alle mit der so wichtigen Winterstarre beginnen, wenn sie denn nicht schon angefangen haben zu starren. Obwohl ich traurig darüber bin die kleinen jetzt für eine lange Zeit nicht mehr zu sehen, will ich mich nicht beschweren, denn dieses Jahr war echt fantastisch.

Anfangs extreme Kälte

Bevor die Saison losgehen konnte gab es einen extremen Kälteeinbruch, der so manchen Halter bangen ließ. Mancherorts fielen die Temperaturen auf -25°. Bei uns war es zum Glück mit -15° deutlich milder. Es war auch nur eine Woche lang so extrem kalt. Daher bestand auch keine Gefahr, dass der Frost zu tief in den Boden dringen könnte. Sorgen gemacht habe ich mir aber trotzdem irgendwie. Schließlich liegen mir die Schildkröten ja am Herzen. Nach dieser Periode kam dann eigentlich auch fast schon direkt der Sommer und die Temperaturen schossen in die Höhe.

Sommer 2018 war perfekt für Schildkröten

Wow, was war das für ein Sommer? Abgesehen von der großen Dürre, die nun wirklich nicht hätte sein müssen, war es für mich einer der schönsten Sommer überhaupt. Durchgehend schönes Wetter, hohe Temperaturen, viel Sonne: Was will man mehr?

Adulte Griechische Landschildkröte

Ein Blick auf die Übersicht zeigt, dass wir bei uns mit 84 etwa doppelt so viele Sommertage hatten wie es in den letzten 5 Jahren durchschnittlich der Fall war. Außerdem schien die Sonne bereits über 300 Stunden länger als im Vorjahr und wir haben ja noch zwei Monate vor uns. Nachts fielen die Temperaturen teilweise nicht unter 25°. Das kann noch nicht ganz mit den Werten griechischer Städte wie Athen mithalten (wobei Athen auch ein Extrembeispiel ist), doch es ist schon eine gute Annäherung an die nördlicheren Habitate der Griechischen Landschildkröte.

Der Sommer war im Durchschnitt so warm, dass in den sozialen Medien viel von sogenannten Naturbruten berichtet wurde. Schildkröten, die im Freien geschlüpft sind, ohne dass die Eier künstlich bebrütet wurden. In Gewächshäusern kommt sowas durchaus häufiger vor, aber dieses Jahr passierte es auch häufig richtig im Freien. Das ist natürlich absoluter Wahnsinn. Bei mir gab es keine Naturbruten, da wir alle gelegten Eier gefunden und ausgebuddelt haben. Natürlich wurden nicht alle bebrütet, aber die die bebrütet wurden, schlüpften zu 100%. Das ist natürlich sehr erfreulich.

 

Griechische Landschildkröte Jungtier

Der Sommer reichte dabei bis in den Herbst hinein. Vor zwei Wochen hatten wir noch einen sonnigen Tag mit 25 Grad Celsius. So sind unsere Schildkröten erst ende Oktober abgetaucht. Letztes Jahr waren die Nachzuchten im Balkongehege extrem früh weg. Fast einen ganzen Monat früher. Die adulten Tiere im Freigehege bekommen mehr Sonne ab und verbuddeln sich traditionell etwas später, doch auch sie sind ende Oktober dann verschwunden.

Es war wirklich ein tolles Jahr und ich freue mich schon auf das Nächste. Doch bis dahin heißt es wieder mal warten, warten, warten bis der Frühling kommt.