Alle Beiträge von Villa Amanda

Über 300 Griechische Landschildkröten freigesetzt

Seit dieser Woche nennen weitere 304 Griechische Landschildkröten den Parc del Garraf in der Nähe von Barcelona in Spanien ihr Zuhause.

Das Naturschutzgebiet war bis Anfang des 20. Jahrhunderts das natürliche Zuhause Griechischer Landschildkröten, die dort dann jedoch leider verschwanden. Seit 1992 werden dort Schildkröten wieder angesiedelt. Über 5000 waren es bisher, die sich dort auch wieder auf natürlichem Wege vermehren. Mittlerweile sind es so viele Tiere, dass man als Spaziergänger durchaus eine realistische Chance hat einer Schildkröte über den Weg zu laufen. Nach eigenen Angaben läuft das Programm gut und die Überlebensrate der Ausgesetzten Tiere liegt bei 75%.

Quelle: Lavanguardia – Liberan 300 ejemplares de tortuga mediterránea en el Garraf

Europäische Sumpfschildkröten in freier Wildbahn geschlüpft

Wie Swissinfo berichtet wurden im schweizer Kanton Genf erstmals Jungtiere einer wieder angesiedelten Population von Europäischen Sumpfschildkröten Emys orbicularis gefunden. Drei Stück hat man gezählt. Dies ist ein erster Erfolg des Wiederansiedlungsprojekts, bei dem 2010,2011,2013 und 2015 Europäische Sumpfschildkröten ausgewildert wurden. Langfristiges Ziel ist es eine stabile Population, der auch bei uns in Deutschland heimischen Art, zu erreichen, sodass diese sich selbst erhalten kann.

Europäische Sumpfschildkröte Emys orbicularis

Quelle: Swissinfo.ch – Drei Europäische Sumpfschildkröten in freier Wildbahn geschlüpft

Schildkröten Saison 2017 ist zu Ende

Das Jahr neigt sich dem Ende entgegen, die Tage werden kürzer, die Temperaturen fallen langsam ab und so geht auch die Schildkröten Saison zu Ende.

Die Nachzuchten ließen sich ja schon seit mehreren Wochen nicht mehr blicken. Ich habe ein bisschen Sorge, da sie extrem früh in die Winterstarre gegangen sind. Trotz Wärmelampen, haben sie sich einfach verbuddelt. Ich hoffe, dass es alle schaffen werden. In den nördlichen Vorkommensgebieten, wo die Schildkröten erst spät im Jahr schlüpfen, bleiben diese Teilweise direkt unter der Erde und verbringen die erste Winterstarre in ihren Nestern. Von daher hält sich die Sorge dann doch etwas in Grenzen.

Von den adulten Tieren blieb unser Männchen mal wieder am längsten Aktiv. Vorletztes Wochenende hatten wir noch mal richtig schönes Wetter bei 24 Grad. Das wurde natürlich nochmal richtig ausgekostet. Danach ging es aber unter die Erde.

Griechische Landschildkröte

Doch auch im Winter werde ich wie immer den ein oder anderen Beitrag posten und freue mich jetzt schon auf das nächste Frühjahr. Wie sieht es denn bei euch aus? Alle Tiere schon weg?

Hurrikan Irma zerstört Nester von Meeresschildkröten

Es ist eine traurige Nachricht, die die New York Times überbringt. Hurrikan Irma hat im US Bundesstaat Florida zahlreiche Nester der Leder-, Suppen- und Unechten Karettschildkröten weggeschwemmt. Das fatale ist, dass es sich bei den Suppenschildkröten um eines der Hauptnistgebiete weltweit handelt.

Lederschildkröten in Nicaragua
©B. Dix

Das komplette Ausmaß der Zerstörung kann erst Ende November betitelt werden. So lange dauert die Saison noch und erst dann kann etwas über Schlüpfzahlen gesagt werden. Bleibt zu hoffen, dass doch noch viele Schildkröten schlüpfen werden und sie und alle anderen Lebewesen in Florida künftig von solchen Katastrophen verschont bleiben.

Quelle: The New York Times – Many of Florida’s Sea Turtle Nests Were Destroyed by Hurricane Irma

Bestände von Meeresschildkröten erholen sich weltweit

Es ist mal eine positive Nachricht die das Team um Antonios Mazaris in ihrem Artikel „Global sea turtle conservation success“ veröffentlicht hat. Auf der ganzen Welt kommen die Meeresschildkröten zurück.

Zuvor waren die Bestände Jahrzehntelang zurück gegangen. Gründe dafür waren gezielte Jagd als Nahrungsmittel, Nestraub, zerstörung der Eiablageplätze, Massenfischerei, Verschmutzung der Meere…es ist eine lange Liste und unzählige Tiere verenden bis heute unnötigerweise auf Grund der aufgezählten Bedrohungen.

Karettschildkröte Whitsunday Islands

Jetzt konnte jedoch Weltweit ein Wiederkommen der Meeresschildkröten beobachtet werden. Festgemacht wird dies anhand der Zahl der gelegten Nester an den Stränden. Diese wurden über einen Zeitraum von bis zu 47 Jahren hinweg beobachtet und von Mazaris und seinem Team nun ausgewertet und zusammengetragen. Dabei zeigte sich, dass sich selbst kleine Populationen wieder erholen. Auf den French Frigate Shoals (Hawaii) erhöhte sich die Zahl der von Suppenschildkröten Chelonia mydas gelegten Nester von 200 im Jahr 1973 auf 2000 im Jahr 2012. Ein Grund dafür sind die intensiven Schutzbemühungen. Nester werden bewacht oder Eier gezielt ausgebrütet, um die Schildkröten nach einer Weile in die Wildnis zu entlassen. Es gibt spezielle Angelhaken an denen die Schildkröten nicht hängen bleiben und spezielle Fischernetze aus denen sie sich befreien können. Zudem dürften Schildkröten von der Überfischung der Meere profitieren, die vielen Feinden das Leben kostet.

Die Nachricht, dass die Meeresschildkröten zurück kommen ist zwar erfreulich, doch die Arbeit ist noch lange nicht getan. Schutzmaßnahmen müssen auch in Zukunft greifen und ein erneutes Massensterben verhindert werden.

Quellen:
Antonios D. Mazaris et al.: Global sea turtle conservation successes
New York Times: Sea Turtles Appear to Be Bouncing Back Around the World

Frühe Winterstarre

Die erste Jahreshälfte hatte sich von ihrer besten Seite gezeigt und uns mit viel Sonnenschein und hohen Temperaturen beglückt. Leider waren Juli und August bei uns sehr durchwachsen und gefühlt dauerverregnet.

Der Sommer meldete sich Ende August zwar nochmal kurz zurück, doch danach ging es wieder rapide bergab mit nächtlichen Temperaturen von unter 10 Grad. Anlass für unsere Schildkröten Aktivitäten und Mahlzeiten zu verringern. Zwei Nachzuchten tauchten schon letzte Woche ab und ließen sich auch durch eine Wärmelampe nicht mehr hervorlocken. Die großen sind noch am aktivsten. Sie sind noch einige Stunden am Tag zu sehen und fressen hin und wieder auch noch was. Im Moment gibt es nochmal halbwegs schönes Wetter, doch ich vermute, dass danach schon alle Schildkröten in die Winterstarre gehen.