Neues Verfahren ermöglicht es das Geschlecht von Schlüpflingen zu bestimmen

Wer sich mit Schildkröten beschäftigt der weiß, dass die Bestimmung des Geschlechts erst ab einem gewissen Gewicht möglich ist. Schildkröten haben keine Geschlechtschromosomen, anhand derer sich das Geschlecht bestimmen ließe. Welches Geschlecht ein Individuum hat, entscheidet sich durch die Temperatur im Ei. Dennoch muss man sich ein paar Jahre gedulden, bis sich die typischen Geschlechtsmerkmale herausgebildet haben und das Geschlecht eindeutig bestimmt werden kann. Die einzige alternative wäre eine Laparoskopie, ein chirurgischer Eingriff an den Flanken, bei dem der Blick auf die Geschlechtsteile freigelegt wird.

Wissenschaftler von der Florida Atlantic University haben jetzt aber eine neue Methode entwickelt, um das Geschlecht mittels Blutprobe zu bestimmen. Dabei suchten die Wissenschaftler nach Eiweißen, die schon seit einiger Zeit im Verdacht standen eine wichtige Rolle in der Geschlechtsdifferenzierung zu spielen. Bei den Untersuchungen fand man heraus, dass das Anti-Müller-Hormon ausschließlich in Blutproben von frisch geschlüpften Männchen, nicht aber von Weibchen nachweisbar ist. Die Methode wurde an Unechten Karettschildkröten (Caretta caretta), sowie an Nordamerikanischen Buchstaben-Schmuckschildkröten (Trachemys scripta) getestet. Laparoskopien bestätigten, das die Methode zu 100% zuverlässig bei 1-2 Tage alten und zu 90% zuverlässig bei 83-177 Tage alten Schildkröten ist.

frisch geschlüpfte Suppenschildkröte

Mithilfe der neuen Methode sollen die Geschlechterverhältnisse einzelner Gelege genauer bestimmt werden und man erhofft sich in Zukunft eine Aussage über die Auswirkungen des Klimawandels auf das Verhältnis treffen zu können. Dann könnte man auch über sinnvolle Maßnahmen nachdenken.

Quellen: Science Daily – Scientists develop new way to identify the sex of sea turtle hatchlings

Boris Tezak, Itzel Sifuentes-Romero, Sarah Milton, Jeanette Wyneken. Identifying Sex of Neonate Turtles with Temperature-dependent Sex Determination via Small Blood SamplesScientific Reports, 2020; 10 (1) DOI: 10.1038/s41598-020-61984-2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse folgende Aufgabe, um zu zeigen, dass du keine Maschine bist. (Antwort als Ziffer z.B. sechs-2=vier) * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.