Schildkröten Fakt zum Wochenende #9

Platysternen megacephalum.jpg
„Platysternen megacephalum“von Divino2389Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.

Der Kopf der Großkopfschildkröte (Platysternon megacephalum) ist so groß, dass sie ihn zum Schutz nicht einziehen kann. Die ca. 20 cm große Schildkröte sieht daher den Angriff als die beste Verteidigung.

Allen ein schönes Wochenende

Gastbeitrag: Meeresschildkröten vor den Whitsunday Islands

Auf meiner Reise als Backpacker durch Australien habe ich schon viele schöne Orte gesehen. Einer meiner absoluten Lieblingsorte sind die Whitsunday Islands, 74 kleine Inseln vor der Küste des Bundesstaates Queensland, die von vielen kleinen Riffen umgeben sind. Ich machte mich mit meinen Travelmates auf eine 3-Tägige Segelbootstour um die Inseln zu erkunden. Drei Tage würden wir erleben, wie es ist auf einen Boot zu wohnen und würden viel Zeit im Wasser mit Schnorcheln verbringen. Mein größter Wunsch war es dabei eine Meeresschildkröte zu sehen.  Am ersten Tag lernte sich die Gruppe, die aus 27 Backpackern aus aller Welt und 3 Crewmitgliedern bestand, erstmal kennen. Nach dem wir einige Stunden aufs Wasser hinaus gefahren waren, konnten wir auch schon zum ersten Mal Schnorcheln gehen. Für uns hieß es dann rein in die Stingersuits und ab ins Wasser. Ich bin vorher noch nie in meinem Leben geschnorchelt und war fasziniert von der atemberaubenden Welt, die sich nur wenige Meter unter der Wasseroberfläche erstreckte. Überall gab es bunte Korallen und wunderschöne Fische zu sehen. Ich hätte ewig weiter schnorcheln können, aber leider mussten wir alle irgendwann wieder aufs Boot. Doch das war natürlich noch lange nicht das Ende des Abenteuers. Gastbeitrag: Meeresschildkröten vor den Whitsunday Islands weiterlesen

Schildkröte gestorben =(

Leider habe ich heute einen Trauerfall zu beklagen. Die Schildkröte, die sich dieses Jahr als erste aus der Winterstarre zurück gemeldet hat, ist in der Nacht leider verstorben.

Vermutlich ist sie verhungert. Wie bereits im Vorjahr und nach dem Schlupf, wollte sie einfach nichts fressen. Damals berichtete ich, dass ich sie zwangsernähren musste, da sie lange Zeit nichts fressen wollte und auch danach große Probleme hatte von alleine Nahrung aufzunehmen. Sie war auch immer deutlich kleiner als ihre Geschwister. Beim Schlupf wog sie gerade einmal 7 Gramm. Ein Jahr später wog sie so viel wie die damaligen Schlüpflinge. Dieses Mal wollte das Maul einfach nicht aufgehen. Ich habe verschiedenes Futter angeboten, aber nichts schien ihren Appetit anzuregen. Sie trank aber ausgiebig, wenn ich sie gebadet habe (was ich normalerweise den Tieren selbst überlasse) und war die letzten zwei Tage auch deutlich aktiver. Daher kam der Tod etwas überraschend. Wenn sie heute wieder nicht gefressen hätte, dann wäre ich mit ihr zum Tierarzt gefahren. Dafür ist es jetzt leider zu spät.

Die kleine Schildkröte war immer so ein bisschen das Sorgenkind. Beim fressen war sie sehr unkoordiniert und schaffte es nur selten gezielt in die Pflanzen zu beißen. Trotzdem schlug sie sich so durch. Vor der Winterstarre war es auch deutlich besser als noch im Vorjahr. Ihren Tod bedauere ich sehr und ich hoffe, dass sie jetzt einen schönen Platz im Schildkröten Himmel hat.

Erste Schildkröte ist aus Winterstarre erwacht

Die erste Schildkröte hat nun den Winter für beendet erklärt. Auf Facebook berichtete ich bereits, dass sie schon einen kleinen Spaziergang machte, sich danach aber wieder verbuddelt hat. Die letzten Tage lief sie aber ständig in ihrer Box im Kühlschrank umher und so nahm ich sie jetzt einfach heraus und stellte sie zunächst an einen kühlen Ort.

Dort wird sie jetzt langsam immer aktiver. Zum fressen ist es ihr aber anscheinend noch zu kalt und bisher ist auch nur ein Auge geöffnet. Sie macht aber einen gesunden Eindruck und der Gewichtsverlust von 22g auf 19g ist in Ordnung.

Der Kühlschrank wird jetzt Schritt für Schritt wärmer gestellt. Ich bin mal gespannt, wann die ersten adulten Schildkröten, die draußen überwintern, sich regen.