Schlagwort-Archive: Rafetus swinhoei

Letztes Weibchen der Jangtse-Riesenweichschildkröte gestorben

Es ist eine traurige Meldung, die es sogar in die derzeit durch alle Medien geht. Das einzige bekannte Weibchen der Jangtse-Riesenweichschildkröte (Rafetus swinhoei) ist leider gestorben. Lediglich 4 Exemplare der im Wasser lebenden Schildkrötenart waren bekannt. Darunter nur ein einziges Weibchen. Jegliche Versuche die Art künstlich zu vermehren schlugen fehl. Mehrfach wurde in den letzten Jahren versucht das Weibchen künstlich zu befruchten. Eine nicht ganz ungefährliche Prozedur, bei der die Schildkröten narkotisiert werden müssen. Am 12. April wurde ein erneuter Versuch gestartet. Leider wachte das über 90 Jahre alte Weibchen nicht mehr auf und verstarb innerhalb eines Tages. Genaue Untersuchungen zur Todesursache laufen noch.

Bildquelle: Wikipedia

Für die Zukunft wurde dem Weibchen Eizellengewebe entnommen, in der Hoffnung die Art doch noch retten zu können. Sollte dies misslingen bliebe nur noch die Hoffnung doch noch irgendwo ein Weibchen der extrem vom Aussterben bedrohten Art zu finden. Andernfalls wird eines der Männchen das gleiche Schicksal ereilen wie seinerzeit Lonesome George. Ich habe das Schicksal der Art mit großem Interesse verfolgt und hin und wieder mal von ihr berichtet. 2014 war sie sogar meine Schildkröte des Jahres. Ich bedauere den Verlust und wünsche mir, dass die Art in Zukunft doch noch gerettet werden kann.

Quelle: News 163 China

Bilder zur künstlichen Befruchtung der Jangtse-Riesenweichschildkröte

Immer wieder mal gibt es Neuigkeiten zur seltensten Schildkrötenart der Welt, die im letzten Jahr zu Villa Amandas Schildkröte des Jahres gekürt wurde.

Scheinbar gab man jetzt das OK für eine künstliche Vermehrung der Schildkröte, die kurz vor dem Aussterben steht. Im Netz sind Bilder aufgetaucht. Laut einem Beitrag auf Getty Images fand die künstliche Befruchtung eines Rafetus swinhoei Weibchens bereits vor einer Woche am 06. Mai statt.

Die Bilder könnt ihr euch dort auf Getty Images ansehen.

 

Update zur weltweit bedrohtesten Schildkröte

Jangtse-RiesenweichschildkröteDieses Jahr hat die Villa Amanda sie zur Schildkröte des Jahres gewählt. Die Jangtse-Riesenweichschildkröte Rafetus swinhoei. Vor zwei Tagen brachte die Turtle Survival Alliance ein kleines Update.

Da bisher alle Versuche das letzte Pärchen in Gefangenschaft zu vermehren scheiterten, beauftragte man eine Untersuchung der gelegten Eier. Diese weisten keinerlei Anzeichen von Spermien auf, was entweder auf eine Sterilität des Männchens oder Unfähigkeit der  Begattung zurück zu führen ist.

Als Konsequenz erlaubt man nun die Entnahme von Spermien an dem Männchen um die Eier künstlich zu befruchten. Bislang verweigerte man diese Methode, da das Risiko besteht, dass das Männchen dabei sterben könnte.

Inzwischen wird weiterhin fieberhaft nach weiteren wildlebenden Exemplaren der Jangtse-Riesenweichschildkröte gesucht. Es wurden mehrere Sichtungen im roten Fluss in der Yunnan Provinz berichtet. Bisher konnte das Tier oder die Tiere aber nicht gefangen werden.

Falls es weitere News zu Villa Amandas Schildkröte des Jahres gibt, so werde ich euch selbstverständlich auf dem Laufenden halten.

Quelle: http://www.turtlesurvival.org/blog/1-blog/297-an-update-on-the-worlds-most-endangered-turtle#.U-ySnGOMksR

Villa Amandas Schildkröte des Jahres 2014: Jangtse-Riesenweichschildkröte

Es ist wieder Welt-Schildkröten-Tag und wie zuvor angekündigt kommt hier die kleine Überraschung: Von diesem Jahr an werde ich am Welt-Schildkröten-Tag meine ganz persönliche Schildkröte des Jahres präsentieren.

Jangtse-Riesenweichschildkröte Rafetus swinhoeiIn diesem Jahr ist es die Jangtse-Riesenweichschildkröte Rafetus swinhoei. Ihr habt noch nie von dieser Schildkröte gehört? Das könnte an ihrem Spitznamen einsamstes Tier der Welt liegen. Nach dem Tod von Lonesome George 2012 beansprucht diese Spezies diesen Titel nämlich für sich. Es ist unnötig zu erwähnen, dass diese Spezies extrem stark vom aussterben bedroht ist. 2004 gab es lediglich 5 Tiere in menschlicher Obhut. 2006 waren es nur noch 3. Die Turtle Survival Alliance plante in dem Jahr die damals verbliebenen 3 Exemplare, welche alle in unterschiedlichen Zoos untergebracht waren, zusammen zu führen, doch bevor dies in Angriff genommen werden konnte, gab es nur noch 1 Exemplar, ein etwa 100 Jahre altes Männchen. Nachdem so ziehmlich alle Zoos in China angeschrieben wurden, fand man aber tatsächlich noch ein ca. 70-80 Jahre altes Weibchen. Ein riesen Glückstreffer.

Im Video sieht man die Zusammenführung der beiden Tiere.

Über die Jangtse-Riesenweichschildkröte weiß man nicht viel, außer dass sie ursprünglich im südlichen China und nördlichen Vietnam vorkamen. Sie können eine Länge von über einem Meter erreichen und haben eine helle, schweineschnauzen-ähnliche Nase. Der Panzer ist weich und Lederartig mit einer Länge von fast 60 cm Stockmaß. Mit Kopf und Schwanz können sie eine Länge von über einem Meter erreichen. Eingriffe in die Natur zur Begradigung von Flüssen, starke Umweltverschmutzung und Bejagung führten dazu, dass die Schildkröte heute fast ausgestorben ist. Das Fleisch war eine beliebte Speise und der Panzer wurde für medizinische Zwecke eingesetzt.

Nachzuchtversuche der Jangtse-Riesenweichschildkröte

Seit einigen Jahren versucht die Turtle Survival Alliance die Tiere zu züchten. Es wurden bislang zwar mehrere Nester gelegt, doch eine Erfolgreiche Bebrütung blieb aus. Zu Beginn waren die Eier nicht fest genug. Auf Grund falscher Ernährung war die Schale zu dünn, viele Eier zersprangen beim Legen, die Embryos in den anderen starben schon zu einem frühen Zeitpunkt. In den folgenden Jahren blieben die Eier unbefruchtet, dabei waren es 2011 immerhin 188 Stück. Warum sie unbefruchtet waren, kann man nicht genau sagen. Es könnte am Alter des Männchens liegen, es könnte daran liegen, dass es nicht zu einer Paarung kam (die unbeobachtbar in den Tiefen des schlammigen Beckens statt findet) oder an den vielen Besuchern des Zoos, die Chips und andere Süßigkeiten in das Becken werfen, die die Jangtse-Riesenweichschildkröten fressen und dadurch in ihrer Furchtbarkeit beeinträchtigt werden.

Jangtse-Riesenweichschildkröte Rafetus swinhoei

In der Zwischenzeit wurden zwei weitere Exemplare gefunden. Eines davon ist im Hoan-Kiem-See in Hanoi beheimatet und wurde mittlerweile als eigene Unterart Rafetus leloi beschrieben. Die Gültigkeit dieser Unterscheidung ist aber derzeit umstritten. Eine Expedition der Turtle Survival Alliance in 2012 blieb bei der Suche nach weiteren wildlebenden Exemplaren leider erfolglos. Leider hat man danach auch nichts mehr über weitere Versuche gehört. Es ist möglich, dass im letzten Jahr die hohen Kosten von ca. 30.000$ nicht gedeckt werden konnten und ein weiterer Versuch, die Tiere zu vermehren ausblieb. Es war auch mal im Gespräch das Sperma des Männchens zu gewinnen und das Weibchen damit künstlich zu befruchten. Allerdings besteht dabei ein recht hohes Risiko, dass das Männchen stirbt.

Jangtse-Riesenweichschildkröte Rafetus swinhoeiSo bleibt das Schicksal der Jangtse-Riesenweichschildkröte, der größten Süßwasserschildkröte der Welt, vorerst ungewiss. Hoffentlich ereilt sie nicht das gleiche Schicksal wie Lonesome George. Für mich ist dieses Paradebeispiel, vom negativen Einfluss des Menschen auf die Umwelt, Anlass die Jangtse-Riesenweichschildkröte zu meiner persönlichen Schildkröte des Jahres zu ernennen. Hoffentlich gibt es dieses Jahr einen Zuchterfolg.

Quellen:

  1. http://www.turtlesurvival.org/blog/1-blog/57-second-breeding-attempt-for-rafetus-swinhoei-in-china-leads-to-cautious-optimism#.U376JigbQsQ
  2. http://www.turtlesurvival.org/blog/1-blog/159-rafetus-breeding-attempt-2011#.U376IygbQsQ
  3. http://www.turtlesurvival.org/component/taxonomy/term/summary/95/7#.U376KSgbQsQ
  4. http://news.nationalgeographic.com/news/2013/07/130703-china-yangtze-giant-softshell-turtle-animal-science/
  5. http://eol.org/pages/1055449/overview
  6. http://de.wikipedia.org/wiki/Jangtse-Riesenweichschildkr%C3%B6te