Schlagwort-Archive: Embryo

Jahresrückblick 2013

2013 ist zu Ende und wir freuen uns auf das neue Jahr. Wieder einmal ist es Zeit für den Jahresbericht von Villa Amanda – Der Schildkrötenblog.

Griechische Landschildkröte Testudo hermanni boettgeri Nachzuchten 2013. Villa Amanda - Der Schildkrötenblog2013 wurde wieder gezüchtet. 9 kleine Babyschildkröten erblickten das Licht der Welt, wovon eine leider etwas zu früh schlüpfte und verstarb. Eine andere bereitete in den ersten Wochen großen Kummer, da sie einfach

nicht fressen wollte, kaum etwas trank und daher zwangsweise gebadet werden musste. Letztendlich fing die kleine Schildkröte kurz vor der Winterstarre dann doch noch an zu fressen und legte 1 Gramm zu.
Ob dieses Jahr gezüchtet wird steht noch in den Sternen. Bislang besteht an 3 Nachzuchten Interesse. Die anderen finden nach der Winterstarre hoffentlich auch ein neues Zuhause.

Europäische Sumpfschildkröte Emys orbicularis Melbweiher Bonn. Villa Amanda der SchildkrötenblogDie Villa Amanda feierte ihren 1. Geburtstag, veränderte sich inhaltlich Schritt für Schritt und zog letztendlich sogar um. Neben der erfreulichen Schlupfbilanz war die Anwesenheit beim Umzug der Sumpfschildkröten in den Bonner Melbweiher ein persönlicher Höhepunkt.

Melbweiher botanischer Garten Bonn. Villa Amanda der Schildkrötenblog

Wir erinnern uns an aufregende und interessante Berichte, aber auch an schreckliches und Kopfschüttelndes.

Da war zum Beispiel die Alligatorschildkröte Lotti, die einem armen Jungen beim baden in den Fuß biss. Dieser Vorfall machte in Medien rund um den Globus Schlagzeilen und Lotti avancierte zu einer der berühmtesten Schildkröten der Welt.

Dann war da noch der kuriose Fall, bei dem die Panzer einiger Schildkröten einen Marienkäfer-Look verpasst bekamen, die ARD verschenkte eine Schildkröte als Trostpreis woraufhin der Sender zu Recht schwere Kritik entgegen nehmen musste und ein 200 Jahre währender Streit um den Namen einer Schildkröte wurde endlich beendet.

Galapagos Inseln StreetviewGoogle Street View veröffentlichte seine Karten der Galapagos Inseln. Wer eifrig sucht, kann bei seinem virtuellen Rundgang über die Inseln, hier und da die ein oder andere Galapagos Riesenschildkröten entdecken ohne die empfindliche Flora und Fauna zu stören. Wir halten dies für eine sehr gute Idee.

Wissenschaftlich gab es auch wieder einige neue Erkenntnisse. Man fand heraus wie die Schildkröte zu ihrem Panzer kam, dass sie sich ihr Geschlecht vermutlich selbst aussuchen können und Embryos in der Lage sind ihren Schlupf zu synchronisieren.

Wir sind gespannt, was das Jahr 2014 für spannende Erkenntnisse bringt und sagen herzlich Danke an alle Besucher und die bescherten 14.000 Klicks die 2013 zusammen gekommen sind. Vielen Dank auch an alle Fans unserer Facebook- und Google+ Seite und allen die sich im Forum beteiligt haben.

Schildkrötenembryos kommunizieren miteinander um den Schlupf zu synchronisieren.

Da bin ich zufälligerweise auf eine Wahnsinns Meldung gestoßen. Letztens berichtete ich, dass sich Schildkröten ihr Geschlecht selbst aussuchen können, indem sie sich im Ei in wärmere oder kältere Regionen bewegen. Jetzt las ich einen Artikel von 2011 in dem es heißt, dass die Embryos bewusst ihren Schlupf synchronisieren indem sie miteinander kommunizieren.

Hintergrund ist folgender: Schildkröteneier liegen in mehreren Schichten übereinander. Dadurch werden die Eier unterschiedlich warm bebrütet, was eine unterschiedlich schnelle Entwicklung der Embryos zur Folge hat. Trotzdem schlüpfen sie alle gemeinsam.

frisch geschlüpfte Suppenschildkröte
Suppenschildkröten beim gemeinsamen Schlupf

Bereits 2001 veröffentlichte eine Gruppe folgenden Versuch mit Eiern einer australischen Schildkröte: Von mehreren Nestern wurden die Eier in jeweils zwei Gruppen aufgeteilt welche mit jeweils 25° bzw. 30° bebrütet wurden. Anschließend wurden gegen Ende einige der Eier wieder zusammengeführt mit dem Ergebnis, dass in vielen Fällen alle Schildkröten gemeinsam schlüpften. Bei denen, wo die kälter bebrüteten nicht gleichzeitig mit den wärmer bebrüteten schlüpften, schlüpften diese jedoch deutlich früher als die, welche kalt bebrütet wurden und später nicht wieder mit den wärmer bebrüteten Eiern zusammengelegt wurden.

Nachzügler sind also scheinbar in der Lage ihre Entwicklung etwas zu beschleunigen.

2011 wiederholte man den Versuch erfolgreich und kam zu dem Schluss, dass die Embryos miteinander kommunizieren müssen. Dabei geht man nicht davon aus, dass sie sich durch Geräusche bemerkbar machen, sondern schlichtweg das Herzschlagen aus den umliegenden Eiern wahrnehmen können.

Quellen:

  1. http://www.wired.com/wiredscience/2011/12/turtle-hatchling-communication/
  2. http://blogs.discovermagazine.com/notrocketscience/2011/11/29/turtle-embryos-can-speed-up-their-development-to-hatch-together-with-their-siblings/#.Uger0JL0HzE

Suchen sich Schildkröten ihr Geschlecht selbst aus?

Schildkröte-aus-dem-ei-4Zumindest wären sie laut Forschungsergebnissen einer Gruppe aus China dazu in der Lage.  Die Forscher bestrahlten befruchtete Eier mit unterschiedlichen Temperaturen. Das Ergebnis: In kühleren Eiern bewegten sich die Embryonen in wärmere Regionen des Eis, während sie bei wärmeren Eiern kühlere Regionen aufsuchten. Eine Testgruppe mit abgestorbenen Embryonen zeigte dabei, dass die Schildkröten sich aktiv in bestimmte Regionen bewegten, da die abgestorbenen Embryonen keine veränderte Haltung aufwiesen.

Da die Temperatur maßgebend für die Entwicklung des Geschlechts ist, sind Schildkröten somit theoretisch in der Lage sich ihr Geschlecht selbst auszusuchen.

Quellen: [1] http://www.focus.de/wissen/natur/neue-erkenntnisse-zu-embryoverhalten-koennen-schildkroeten-sich-ihr-geschlecht-aussuchen_aid_1011536.html
[
2] Bo Zhao, Teng Li, Richard Shine, and Wei-Guo Du „Turtle embryos move to optimal thermal environments within the egg“Biol. Lett.. 2013 9 20130337;  doi:10.1098/ rsbl.2013.0337  (published 12 June 2013)