Letzter Check Up vor der Winterstarre

Kürzlich fragte mich ein Schildkröten Neuling, der noch etwas verunsichert der Winterstarre entgegen geht, ob es denn noch ein paar Punkte in Bezug auf äußerliche Gesundheit gibt, die man kurz vor der Winterstarre beachten sollte. Und ja, vom Bewegungsdrang her lässt sich zwar nichts mehr von der Schildkröte ablesen, aber es gibt ein paar Dinge, die ich mir vor der Winterstarre genauer ansehe.

  1. Panzer Check

    Tastet vorsichtig den Panzer ab und kratzt mit dem Finger leicht drüber. Der Panzer sollte natürlich fest sein und am Bauch (Plastron) keine roten Flecken aufweisen. Schaut euch bei der Gelegenheit die Gliedmaßen und auch den Schwanz gleich mit an, ob es irgendwelche Auffälligkeiten gibt.

  2. Mund Check

    Einfach mal den Mund anschauen, ob alles in Ordnung aussieht. Die Zunge sollte rosa sein und keinen Belag aufweisen. Das Maul öffnen die meisten Schildkröten, wenn man ihnen den Finger hin hält und sie danach schnappen.

  3. Augen Check

    Sind die Augen trüb, geschwollen oder liegt ein Nickhautvorfall vor, dann ist leider nicht alles 100% in Ordnung.

  4. Gewichts Check

    Wenn sie vor der Winterstarre nichts mehr fressen ist es normal, dass die Schildkröten ein bisschen an Gewicht verlieren. Schließlich wird ja nicht mehr gegessen, aber eine Weile noch ordentlich geschissen. Ein zu hoher Gewichtsverlust könnte allerdings auch auf eine Krankheit hindeuten.

Diese simplen Checks sollte man generell hin und wieder durchführen, nicht nur vor der Winterstarre. Solltet ihr etwas auffälliges feststellen oder habt sonst das Gefühl, dass eure Schildkröte krank ist, dann sucht im Zweifelsfall einen Tierarzt auf, der erfahren mit Schildkröten ist. Nur gesunde Schildkröten können gefahrlos in die Winterstarre.

Weitere Informationen zu diesem Thema gibt es auf der Winterstarre Seite und in der Winterstarre Kategorie.

Española Galapagos Riesenschildkröten Population stabil

Wie Galapagos Conservancy berichtet, ist auf der Insel Española ein wichtiges Artenschutzprojekt erfoglreich geglückt. Die Population der dort lebenden Riesenschildkröten Chelonoidis hoodensis wurde in den 60er Jahren auf 15 Individuen reduziert, konnte jetzt aber laut einer Studie von Gibbs et. al. stabilisiert werden.

Espanola Galapagos Riesenschildkröte Chelonoidis hoodensisÜber 2000 Schildkröten wurden nachgezüchtet und auf der Insel ausgesetzt. Viele überlebten und einige vermehren sich sogar auf natürliche Art und Weise, sodass sich die Populationsgröße nicht wieder so stark reduzieren dürfte.

Allerdings kann sie derzeit auch nicht weiter wachsen, denn das Ökosystem wurde in weiten Teilen durch eingeführte Ziegen so verändert, dass die Schildkröten dort derzeit keine guten Bedingungen vorfinden. An diesem Problem wird derzeit wohl auch gearbeitet, es benötigt aber noch viel Zeit.

Quelle: http://www.galapagos.org/newsroom/success-for-espanola-tortoises/

Schildkröten Saison 2014 der Villa Amanda beendet

Nun geht die Schildkröten Saison in der Villa Amanda auch zu Ende.

Unsere adulten griechischen Landschildkröten haben sich bereits vor über einer Woche verbuddelt und verbringen ihre Winterstarre, wie in jedem Jahr draußen. Dies machen sie schon seit über 30 Jahren so. Die Nachzuchten hingegen starren wieder im Kühlschrank.

Ich hoffe eure Schildkröten sind alle gesund und können ihre Winterstarre ebenfalls abhalten. Da ich immer wieder lese und höre, dass der ein oder andere Bedenken hat oder empfohlen wird die Tiere erst ab einem bestimmten Alter oder einer bestimmten Größe starren zu lassen, möchte ich auf diesem Wege noch einmal betonen, dass jede gesunde Schildkröte, die zu einer starrenden Art gehört (wie die griechische Landschildkröte), unbedingt eine Winterstarre abhalten sollte und das schon vom allerersten Winter an. Alles über Winterstarre.

Natürlich werde ich auch den Winter über den ein oder anderen Beitrag posten und euch mit interessanten Infos versorgen. Im neuen Jahr suchen dann 11 kleine Racker ein neues zu Hause. Gezüchtet wird erst wieder, wenn alle Schildkröten erfolgreich vermittelt worden sind.

Pantherschildkröte am Lake Naivasha Kenia

Meine gute Bekannte, die mir letztes Jahr freundlicherweise ihre Schnappschüsse einer freilebenden griechischen Landschildkröte auf Korfu zur Verfügung stellte, hat mich nun wieder mit ein paar tollen Schnappschüssen beglückt.

Dieses Mal handelt es sich um eine Pantherschildkröte Stigmochelys pardalis, die am Lake Naivasha in Kenia herumspazierte.

Lake Naivasha

Die auffällige Färbung des Panzers verrät sofort woher die Schildkröte ihren Namen hat und sagt mir auch, dass es sich dabei um ein noch relativ junges Tier handelt. Mit fortschreitendem Alter verblasst das ausgeprägte  Leopardenmuster und weicht einem überwiegendem Grauton. Zum Vergleich  Bilder von meiner Reise nach Südafrika.

Pantherschildkröte Stigmochely pardalis

Pantherschildkröte Stigmochely pardalisDer etwas zu höckrig geratene Panzer (bessere Ansicht mit einem Klick aufs Bild) lässt auf zwischenzeitlich, unausgewogenen Wasserhaushalt schließen. Dies kann an generellem Wassermangel liegen oder zu langen Aufenthalten im Freien unter der Mittagssonne. Man darf nie vergessen, dass Schildkröten sich zwar an den Sonnenstrahlen wärmen, bei Temperaturen von über 35° im Schatten, drohen sie aber, vor allem in der direkten Sonne, auszutrocknen.

Ob es sich bei der Schildkröte um ein Männchen oder Weibchen handelt, kann ich leider alleine anhand der Fotos nicht bestimmen.