Suchen sich Schildkröten ihr Geschlecht selbst aus?

Schildkröte-aus-dem-ei-4Zumindest wären sie laut Forschungsergebnissen einer Gruppe aus China dazu in der Lage.  Die Forscher bestrahlten befruchtete Eier mit unterschiedlichen Temperaturen. Das Ergebnis: In kühleren Eiern bewegten sich die Embryonen in wärmere Regionen des Eis, während sie bei wärmeren Eiern kühlere Regionen aufsuchten. Eine Testgruppe mit abgestorbenen Embryonen zeigte dabei, dass die Schildkröten sich aktiv in bestimmte Regionen bewegten, da die abgestorbenen Embryonen keine veränderte Haltung aufwiesen.

Da die Temperatur maßgebend für die Entwicklung des Geschlechts ist, sind Schildkröten somit theoretisch in der Lage sich ihr Geschlecht selbst auszusuchen.

Quellen: [1] http://www.focus.de/wissen/natur/neue-erkenntnisse-zu-embryoverhalten-koennen-schildkroeten-sich-ihr-geschlecht-aussuchen_aid_1011536.html
[
2] Bo Zhao, Teng Li, Richard Shine, and Wei-Guo Du „Turtle embryos move to optimal thermal environments within the egg“Biol. Lett.. 2013 9 20130337;  doi:10.1098/ rsbl.2013.0337  (published 12 June 2013)

Achtung vor dem Kreuzkraut

Sie sehen aus wie gelbe Margariten und sind hochgiftig. Die rede ist von Greiskräutern (Senecio) oder auch Kreuzkraut genannt.

Kreuzkraut giftig für Mensch und TierDer Generalanzeiger warnt derzeit vor dem toxischen Gewächs, welches sich derzeit großflächig ausbreitet. Besonders für Säugetiere ist es giftig, für unsere geliebten Schildkröten aber auch. Deshalb: Finger Weg!

Quelle: http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/Gefahr-fuer-Mensch-und-Tier-article1094248.html

Galapagos Schildkröten lebten wohl ursprünglich am Amazonas

Diese Nachricht ist war schon einen Monat alt, aber ich möchte sie euch dennoch nicht vorenthalten.

AmazonasWie „La Prensa“ berichtet, kam man an der Universidad Federal de Acre in Brasilien nach zweijähriger Arbeit an einem brasilianischen Fossil (genauer gesagt einigen Überresten eines Panzers), einer vor rund 8 mio Jahren lebenden Schildkröte der Gattung Chelonoidis, zu dem Schluss, dass die Galápagos Riesenschildkröten aller Wahrscheinlichkeit nach aus dem Amazonasgebiet stammen. Das besagte Fossil der prähistorischen Schildkröte, welche etwa doppelt so groß war wie heute lebende Galápagos Riesenschildkröten, weist demnach die größte Ähnlichkeit zu den heute dort lebenden Schildkröten auf.

Galapagos Inseln

Bisher vermutete man, dass kleinere Schildkröten als Treibgut auf die Inseln kamen und sich dort auf Grund fehlender Feinde und guten Lebensbedingungen zu solch riesigen Exemplaren entwickeln konnten.

Source: http://www.laprensasa.com/309_america-in-english/2066650_pre-historic-tortoises-lived-in-amazon-before-migrating-to-galapagos.html

Wie die Schildkröte zu ihrem Panzer kam

English version below: How the turtle shell developed 

Es ist jetzt erstmals gelungen die Entwicklung des Schildkrötenpanzers vollständig nachzuvollziehen. Dies gelang vor allem Dank des Fossilfundes eines ausgestorbenen Reptils in Südafrika, welches vor rund 260 mio Jahren lebte.

Zunächst verbreiterten sich die Rippen am Rücken und verformten sich mit der Zeit mehrfach. Später veränderte sich der Bauch und weitere Knochenplatten kamen an den Seiten dazu. In nachstehendem Video wird die Entwicklung kurz simuliert.

Union Jack

Thanks to a 260 year old fossile found in South Africa, researchers found out how the shell of the turtle developed over time.

The rips from the back got thicker and deformed. After that the rips from the bottom followed and new bone plates appeared on the sides. In the above video, you can see an illustration of the process.

Source: http://www.bbc.co.uk/news/science-environment-22715018