Schildkrötenroboter – Flipperbot

Vielleicht erinnert ihr euch ja noch an meinen Blogpost von vor einigen Monaten zum Thema Turtlebot (Dieser erkennt jetzt übrigens Verkehrszeichen und brachte meinem Kumpel und mir eine 1,7 in der Projektgruppe mobile Robotik).

Wie Golem.de berichtet, hat man am Georgia Institute of Technology in Atlanta einen „Flipperbot“ genannten Roboter gebaut, welcher die Bewegungen von Karettschildkröten an Land imitiert. Als Grundlage dazu dienten seit 2010 beobachtete Schlüpflinge. Der Roboter ist 19cm lang und fast 1 Kilo schwer. Die Ergebnisse des Projekts sollen zukünftig für die Entwicklung von Robotern genutzt werden, welche sich sowohl im Wasser, als auch an Land bewegen können.

Den Artikel mit Bildern und Video findet ihr hier.

Starthilfe für Schildkröten nach dem Winterschlaf: Was muss/kann alles beachtet werden?

So nach und nach wird es in immer mehr Regionen des Landes Frühling. Die Temperaturen steigen und folglich werden nach und nach immer mehr Schildkröten aktiv und kommen aus der Winterstarre. So langsam wird es auch höchste Zeit, denn der Winter dauert dieses Jahr ziemlich lange.

Hier eine kleine Auflistung was getan oder auch nicht getan werden sollte:

  • Im Freien überwinterte Schildkröten wachen selbstständig wieder auf.
  • Haben sie im Kühlschrank überwintert? Dann die Temperatur so langsam wie möglich erhöhen und die Schildkröten nicht direkt ins Warme holen.
  • Keine Panik, falls die Schildkröte sich am Anfang nur sehr wenig bewegt und nicht komplett aus ihrem Loch kommt. Manchmal dauert das mehrere Tage.
  • Stellt euren Schildkröten viel Wasser zur Verfügung. Meiner Erfahrung nach haben sie erst mal ordentlich Durst.
  • Baden müsst ihr sie nicht unbedingt und schon gar nicht mit warmen Wasser. Das ist unnatürlich. Wenn sie von sich aus im Gehege ein Bad nehmen wollen, sollen sie das natürlich tun.
  • Futter wird in der Regel erst nach ein paar Tagen von den Tieren angenommen. Wenn sie nicht sofort am ersten oder zweiten Tag fressen, ist das noch kein Grund zur Sorge.
  • Untersucht eure Schildkröten, ob es Anzeichen für Krankheiten gibt. Ist der Panzer noch fest? Die Augen klar?
  • Die Panzer auf keinen Fall einölen! Das ist zwar schön fürs Auge, schadet aber der Schildkröte!!!
  • Wärmelampen auf keinen Fall bereits auf 35° bringen. Orientiert euch an den Temperaturen in den Habitaten. Meistens wird es in einem Frühbeet schon warm genug. Ansonsten die Lampen höher hängen oder kühlere Lampen zum Einsatz bringen.

Noch weitere Fragen? Dann hinterlass doch einfach einen Kommentar!

200 jahre lange Diskussion um wissenschaftlichen Namen einer Schildkröte endlich beendet

Testudo Gigantea Aldabra RiesenschildkröteNach einer knapp 200 Jahre langen Debatte steht der Name „Testduo Gigantea“ als wissenschaftliche Bezeichnung einer Riesenschildkröte aus Aldabra fest.

1812 bezeichnete der  deutsche Botaniker August Friedrich Schweigger die Art bereits als Testudo Gigantea. Das ausgestopfte Exemplar der Schilldkröte wurde allerdings verlegt.

Aldabra Atoll SeychellenEtwa zwei Jahrzehnte später beschrieben zwei französische Biologen zwei Schildkrötenarten als Testudo Gigantea und als Testudo Elephantina. Später stellte sich jedoch heraus, dass es sich dabei um ein und dieselbe Art handelte. Als dann 1982 der französische Wissenschaftler Roger Bour herausfand, dass die von seinen Landsmännern beschriebene Schildkröte garnicht von Aldabra stammt, schlug er eine Umbenennung in Testudo Elephantina vor.

2006 fand Bour die verlegte Schildkröte Schweiggers, fand heraus, dass sie ursprünglich aus Brasilien kommt und schlug den Namen Testudo Dussumieri vor.

Der Namensstreit erlangte seinen Höhepunkt und wurde jetzt endlich beendet. Testudo Gigantea soll Ein für alle Mal bestehen bleiben.

Quelle: http://online.wsj.com/article/SB10001424127887324685104578388890632425024.html#

SPD für ein Verbot von Wildtierhaltung – DGHT gibt Contra

SchildkroeteIn einer Pressemitteilung des DGHT sind Pläne der SPD aufgeführt, die sich für ein Verbot von Wildtierhaltung einsetzt. Erklärung der SPD: Infektionsgefahr und Faunenverfälschung durch ausgesetzte Tiere.

Die Deutsche Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde (DGHT) setzt dem kritisch entgegen und fordert die SPD zu einem Umdenken auf. Zugewanderte Insekten und Spinnen stellen eine viel größere Gefahr der Faunenverfälschung dar als Reptilien, von denen sich lediglich eine einzige Art in Deutschland etablieren konnte. Des Weiteren übt die DGHT Kritik an den Plänen der SPD, Reptilienbörsen zu verbieten.

Die gesamte Pressemitteilung ist zur sofortigen Veröffentlichung freigegeben.

Quelle: http://www.testudowelt.de/wp-content/uploads/2013/04/PM-SPD-positioniert-sich-gegen-Wildtierhaltung.pdf

Mich würde jetzt noch eure Meinung zu dem Thema interessieren. Was sagt ihr zu den Plänen der SPD?